Landesjugendring Hamburg e.V.
Heft 2-2016, Rubrik Nachrichten

Dem Hass im Netz entgegentreten

Ausschreibung der Bundeszentrale für politische Bildung

Im Rahmen einer Zuwendung sollen Projekte von gemeinnützigen Akteuren der außerschulischen Jugendarbeit, Jugendhilfe und politischen Jugendbildung gefördert werden, die Jugendliche in die Lage versetzen, im Social Web und in sozialen Netzwerken verwendete menschenfeindliche und extremistische Narrative zu erkennen, Gerüchte und Falschmeldungen zu analysieren und zu widerlegen und die junge Menschen dazu befähigen, auf dieser Informations- und Erkenntnisgrundlage selbstständig Gegenrede in sozialen Netzwerken und im Social Web durchzuführen.

Vor dem Hintergrund eines milieuübergreifend konstanten Prozentsatz an gruppenbezogenen menschenfeindlichen Einstellungsmustern der in Deutschland lebenden Menschen und einer Zunahme an verschwörungsideologischen, populistischen und extremistischen Inhalten in den Sozialen Netzwerken besteht Bedarf an der Entwicklung und Förderung von Projekten und Strategien, die Hassinhalten und Hassrede im Social Web entgegentreten.

Zielgruppen: Junge Menschen zwischen 14 und 24 Jahren.

Ziele: • Sensibilisierung für abwertende, menschenfeindliche und extremistische Narrative und Ausdrucksformen in Sozialen Netzwerken und im Social Web. Analyse, Dekonstruktion und Widerlegung dieser Inhalte.
• Stärkung der Informations-, Medien- und Methodenkompetenzen junger Menschen im Umgang mit Sozialen Netzwerken und im Social Web.
• Stärkung der Ambiguitätstoleranz und Dialogkompetenz in der Kommunikation in Sozialen Netzwerken und im Social Web
• Befähigung zur Durchführung von Gegenrede gegen abwertende, menschenfeindlliche und extremistische Hassrede und Hassinhalten in Sozialen Netzwerken und im Social Web.
• Stärkung der Bereitschaft und Befähigung zur Organisation zivilgesellschaftlichen Engagements gegen abwertende, menschenfeindlliche und extremistische Hassrede und Hassinhalte in Sozialen Netzwerken und im Social Web.

Wer kann einen Antrag stellen? Gemeinnützige Akteure und Träger der außerschulischen Jugendarbeit, Jugendhilfe und politischen Jugendbildung.
Das Gesamtfördervolumen beträgt 100.000 €. Projekte können mit einer Zuwendungssumme zwischen mindestens 5.000 € und 15.000 € inkl. MwSt. gefördert werden.
Zeitraum: Geförderte Projekte sollen zwischen August und Dezember 2016 durchgeführt werden.
Antragsfrist: bis spätestens 22.07.2016
Info: www.bpb.de/hass-im-netz-entgegentreten